02.09.2020 – Podiumsdiskussion vom Bund Deutscher Architekten


Live und im Stream. 🎥
Der BDA (Bund Deutscher Architekten) hatte zur Podiumsdiskussion geladen.
Wie soll die Stadt von morgen aussehen?
Mit seinem Positionspapier ”Das Haus der Erde” (https://www.bda-bund.de/2019/08/das-haus-der-erde_bda-position/) haben sich die Architekt*innen zu einer Klimagerechten Architektur bekannt:
„Wir müssen mehr tun, um der Verantwortung unserer Profession und der Relevanz von Architektur angesichts der Klimakrise gerecht zu werden. Natürlich werden wir alleine die Welt nicht retten. Unsere Mitverantwortung für die globalen Auswirkungen des stetig steigenden Ressourcenverbrauchs fordert uns jetzt als Vorreiter einer klimagerechten Architektur. So können wir ein Umdenken im größeren Kontext initiieren.“
Dahinter darf Unna nicht zurück stehen- ich will mutige Baupolitik für die Zukunft machen! 💪🏻🌻💪🏻✍🏻

Grünes Licht für Claudia Keuchel!

Habt ihr auch schon in Unna grün beleuchtete private Gärten, Häuser und Bäume gesehen? Das steckt dahinter:

Grünes Licht für Claudia Keuchel – Neustart Kultur

Gewundert haben sich in den letzten Tagen die Menschen in Unna über grünes Licht in privaten Gärten, auf Balkonen, in Fenstern und an Fassaden. Über das ganze Stadtgebiet verteilt leuchtet es allabendlich und zaubert Hoffnungsschimmer (grün ist die Hoffnung!) in die Dunkelheit.
Hinter dieser Aktion stecken die Unnaer Licht-Designer und Unternehmer Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif (world of lights), mit ihren Profi-Scheinwerfern. Die spontane Licht-Aktion hat einen kultur-politischen Hintergrund und setzt ein Zeichen.
Das grüne Licht ist ein Statement für die (freie) Kulturszene vor Ort. Unterstrichen wird damit der Wunsch, dass mit allen (!) Kulturschaffenden in Unna respektvoll und professionell umgegangen wird. Das ist ein gemeinsames Anliegen von den Licht-Designern (und Musikern) Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif – und von Claudia Keuchel.

Für die Bürgermeisterkandidatin ist Kultur in Unna nicht nur eine Herzensangelegenheit, sondern auch systemrelevant für das Zusammenleben in der Stadtgesellschaft und ein echter Wirtschaftsfaktor.
„Ein neuer Schwung in der Politik bietet der Kultur in Unna neue Chancen“, sagen Flammersfeld und Hartleif. Für sie könnte ein kultur-politischer Umschwung in Unna bedeuten, über eine Neuauflage der Stadtlichter oder eine andere Art der Illumination in ihrer Heimatstadt Unna doch noch einmal nachzudenken.…

Das grüne Wahlprogramm für Unna

Schon seit vielen Jahren machen wir Grüne uns darüber Gedanken, was wir in Unna verbessern wollen – und vor allem wie. Dabei möchten wir es vor allem nicht nur bei Lippenbekenntnissen belassen, sondern schon vor der Wahl vorstellen, mit welchen konkreten Ideen wir Unna verändern wollen. Auf unserer Homepage sind unsere Ideen in 4 Bereiche eingeteilt: Verkehr, Umwelt & Wirtschaft, Soziales, Kultur.

Den Bereich Verkehr haben wir für die Wahl noch einmal extra ausführlich behandelt, da die Veränderungen langwierig sind und deshalb schnell angegangen werden sollten. Einen Masterplan erst in der nächsten Legislaturperiode zu entwickeln dauert uns hier zu lange.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen: https://gruene-unna.de/wahlprogramm/ Zum Verkehrsprogramm: 2020_08_Wahlprogramm_Verkehr_Online

19.07.2020 – Protest- Spaziergang gegen die geplante Landebahnerweiterung am Flughafen Dortmund

Mit über 400 Menschen haben wir heute gegen die Verlängerung der Landebahn protestiert.
Schön zu sehen, wie vielen Menschen der Irrsinn nicht egal ist!
Dortmund will mit der Mehrheit von SPD und CDU das Millionengrab weiter betreiben.
Was könnten wir mit all dem Geld nicht alles besser machen:
nachhaltiges Gewerbe ansiedeln und Arbeitsplätze schaffen, ÖPNV für alle verbessern… da wären die 390 Mio Euro der Gebührenzahler*innen viel besser aufgehoben!
Über die Stadtgrenzen hinaus sind sich Bündnis90/Die Grünen aus Dortmund und Unna einig, es muss sich endlich etwas ändern.
Am 13. September ist Kommunalwahl- jede Stimme zählt!!

Grüne fordern Planfeststellungsverfahren für beantragte Landebahnerweiterung & sammeln Unterschriften

Die Grünen Unna begrüßen die neue überparteiliche Initiative gegen die Erweiterungspläne des defizitär arbeitenden Flughafen in Dortmund an der Stadtgrenze zu Unna.

Liegt es doch den Grünen gewissermaßen in den Genen für Lärmschutz am Himmel zu sorgen und Widerstand gegen diese irrwitzigen Pläne zu leisten.

Ein unverändertes „Weiter so“ zeugt von Realitätsferne und einer recht befremdlichen Einstellung der Flughafen Dortmund GmbH gegenüber den gesellschaftlichen Entwicklungen. Zumal gerade in Corona-Zeiten und aufgrund des fortschreitenden Klimawandels intensiv über die zukünftige Ausrichtung der Branche diskutiert wird.

Erfreulicherweise sind sich im Rat der Kreisstadt Unna alle Parteien einig, der immer wiederkehrenden Salamitaktik des Flughafens einen Riegel vorschieben zu wollen. Für die Grünen ist klar, dass die Landesbahnerweiterung durch ein Planfeststellungsverfahrens geprüft werden muss und nicht nur die Umweltverträglichkeit, sondern auch die Gesundheit der Menschen Berücksichtigung in der Bewertung des Vorhabens finden muss. Die Massener Bürger*innen haben es zurecht satt und können es im wahrsten Sinne des Wortes – nicht mehr hören.

Wir unterstützen die eingeleitete Unterschriftensammlung, sammeln mit und rufen zur Beteiligung auf. Unterschriftenlisten liegen in unserer Geschäftsstelle und an bekannten Auslageorten aus und sind auf Anfrage erhältlich.

23.06.2020 – Grüner Einspruch hätte Zeit für Bürger*innenversammlung in Massen verschaffen können

Update: Eine Sondersitzung des Rates soll noch vor der Kommunalwahl am 13. September über den Einspruch entscheiden. Eine Bürgerversammlung hingegen ist noch nicht terminiert. Damit wird wieder einmal mehr als deutlich, dass hier die Investoreninteressen vor der berechtigten Bürger*innenbeteiligung steht.

 

Wegen eines Formfehlers bei der Beschlussfassung in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehrs (ABSV) in der vorigen Woche haben die grünen Ratsvertreter in dem Gremium gemeinsam mit dem Vertreter der Freien Liste Unna (FLU) formal Einspruch eingelegt.

Der Einspruch hat aufschiebende Wirkung. Das bedeutet, dass der im ASBV beschlossene Beginn des Bauleitplanverfahrens erst einmal nicht durch die Verwaltung umgesetzt werden kann. Der Rat der Kreisstadt Unna muss zwingend über den Einspruch entscheiden und kann dies wegen der Sommerferien erst in seiner nächsten Sitzung im Herbst tun.

„Das gibt den Bürger*innen nun auf demokratischem Wege die Möglichkeit, bei der Kommunalwahl am 13. September über die zukünftige Entwicklung in ihrem Stadtteil abzustimmen.“. Ich bin froh  dass bei dieser wichtigen Weichenstellung nicht über die Köpfe der Menschen hinweg entschieden wird. „Außerdem ist jetzt noch Zeit genug, vor dem Aufstellungsbeschluss die vorgeschriebene Bürgerversammlung durchzuführen.“…

12.06.2020 – Unna braucht Sport: mein Brief an die Vereine

Liebe Sportsfreunde und Sportsfreundinnen!

In den letzten Wochen hat in Unna in Sachen Sport maßgeblich die Frage um den Erhalt der Eishalle für Diskussionen gesorgt. Unna braucht Eis- das haben die Bürger*innen so entschieden, aber nicht nur.

An den Entscheid sehen wir uns als GRÜNE gebunden und haben dazu ideenreich und konstruktiv Vorschläge eingebracht, die große Halle auch für weitere Indoor-Sportangebote wie moderne Bewegungskunst oder Streetartistik (mehr dazu: https://www.gruene- unna.de/2020/05/22/unsere-ideen-zur-eishallensanierung/) als Ergänzung zum hiesigen Sportangebot zu nutzen.

Doch darum soll es hier in diesem Schreiben nicht weiter gehen.

Es geht um Sie!

Über 60 Sportvereine organisieren in Unna ehrenamtlich den Breitensport mit Herz und Seele und großem Einsatz für Kinder und Jugendliche. Eine Arbeit, die aus Unna überhaupt nicht mehr weg zu denken ist und die wir nicht aus dem Blick verlieren dürfen!

Auch Sie als Vereine haben bestimmt manche Sorge, Not oder Idee. Den einen fehlen Umkleideräume, Platz für ein Büro oder ein Grillhäuschen an der Tribüne. Und wie hat sich die Coronakrise ausgewirkt? Wenn Plätze und Hallen gesperrt sind, wenn die Fans ausbleiben und damit auch die Einnahmen von Bratwurst, Bier und Waffeln?
Was bedeutet das für Ihren Verein?

Als Kandidatin für das Bürgermeisteramt will ich für alle Menschen in Unna da sein, möchte ich wissen, was Sie beschäftigt und was Sie auf dem Herzen haben.…

11.06.2020 – Keine Landebahnverlängerung für den Flughafen Dortmund

Die Pläne des Dortmunder Flughafens zur Verlängerung der Landebahn um 300 Meter stoßen auch bei den Grünen im Rat der Kreisstadt Unna wie auch bei den Dortmunder Grünen auf energischen Widerspruch. Der Flughafen hat Ende Mai einen Antrag bei der zuständigen Bezirksregierung Münster gestellt, die Landeschwelle um 300 Meter in Richtung Unna zu verlegen, um damit die Landebahn zu verlängern.
Durch die Corona-Krise ist nicht nur der Flugverkehr in Dortmund eingebrochen. Insgesamt fehlen den deutschen Flughäfen laut Flughafenverband AVD pro Monat 500 Millionen Euro an Einnahmen. Der Flughafen Dortmund wird für dieses Jahr voraussichtlich mindestens rund 20 Mio. Euro zusätzlich von den Dortmunder Stadtwerken benötigen. Corona ist das eine, der fortschreitende Klimawandel ist das andere. Beides zeigt, dass es so nicht weitergeht, sondern eine grundsätzliche Diskussion um die Entwicklung des Flugverkehrs geführt werden muss. Mit dem Antrag auf eine Verlängerung der Landebahn tut der Flughafen jedoch so, als wenn es beides nicht geben würde.

Noch mehr Lärm und Luftbelastung für Unna, noch tiefer fliegende größere Maschinen über den Häusern und Gärten – mit welchem Recht glauben SPD und CDU in Dortmund, dass Menschen in Unna das ertragen müssen? Eine Zumutung- es reicht!“, kommentiert die Bürgermeisterkandidatin der GRÜNEN, Claudia Keuchel, die Sachlage.…

09.06.2020 – Konjunkturprogramm für Unna mit ökologischer Lenkungswirkung

Einfach nur Bauen ohne weiteren Plan, wie von der CDU gefordert kann nicht alles sein!

„In der Krise liegt nun auch die Chance eine echte klimagerechte Wende einzuläuten. Konjunkturprogramme müssen in Unna mit ökologischer Lenkungswirkung eingesetzt werden“- richtet Bürgermeisterkandidatin Claudia Keuchel ihren Blick in die Zukunft. „Wenn wir wirtschaftlich lebensfreundlich auf Dauer bestehen wollen, können wir nicht an alten Mustern der Stadtentwicklung kleben bleiben, sondern müssen nachhaltig planen.“

Das bloße Hochziehen von Bauten führt nicht automatisch zu einem gesunden Konjunkturprogramm für die Stadt Unna, sondern vor allem zu dicker Luft und weniger Platz. Auch das Erhalten von wertvollen Grünflächen kann genauso Teil eines Konjunkturprogramms sein, wie auch die Ansiedlung von mittelständischen Unternehmen, die mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben.

Um zukünftige Krisen besser überstehen zu können, bedarf es einer viel nachhaltigeren Entwicklungsplanung als bislang. Anstatt den Blick von Projekt zu Projekt zu richten, wünschen sich die Grünen, dass auf einen Gesamtplan hingearbeitet wird. Mit integrierten Stadtentwicklungskonzepten – insbesondere für Massen, Königsborn, Innenstadt und auch für die Dörfern gilt es, eine gesamtstädtische Perspektive für ein Unna 2030+ einzunehmen.

Die Krise nach der Krise zu verhindern ist vor allem eine Sache der Nachhaltigkeit und kann verhindert werden, indem wir nicht einfach nur Bauen, versiegeln und betonieren, sondern intensiver als bisher die klimatischen und sozialen Folgen unserer Beschlüsse prüfen.…

05.06.2020 – Grün wählt Listen und Wahlkreiskandidat*innen. Vielfältig. Kompetent. Engagiert.

Sehr gut besucht war die Mitgliederversammlung der GRÜNEN Unna, um die Kandidat*innen für die Kommunalwahl am 13. September zu wählen. Ungewohnt war der Abstand, der zwischen den Sitzplätzen eingehalten werden musste aber das tat der menschlichen und politischen Nähe zueinander keinen Abbruch.

Sogar ein urgrüner Selbstanspruch konnte erstmalig erfüllt werden: die 26 Listenplätze sind zur Hälfte auf den ungeraden Plätzen mit Frauen besetzt!

Fraktionsvorsitzende Charlotte Kunert und ihr Stellvertreter Karl Dittrich führen die Liste an. Mit der 30jährigen Biotechnikerin Ronja Kossack folgt auf Platz 3 das erste von vier neuen Gesichtern auf den ersten 10 Listenplätzen. Schulausschussvorsitzender und Buchhändler Michael Sacher wurde auf Platz 4 gewählt, die Architektin und zib-Café-Betreiberin Ines Nieders-Mollik auf Platz 5 mit der in der OGS arbeitenden Uta Steinmaus, als Huckepackkandidatin.

Neu auf der Grünen Liste ist der Jurist und Regierungsrat Sandro Wiggerich auf Platz 6 und die Agrarwissenschaftlerin Simone Hackenberg auf Platz 7.

Auf Platz 8 folgt Sacit Soyubey, Maschinenbauingenieur mit Schwerpunkt Energieeffizienz. Julia Kullnat auf Platz 9 arbeitet seit 2016 im Lüsa-Projekt und studiert zusätzlich Soziale Arbeit. Carsten Morgenthal auf Listenplatz 10 ist Verwaltungsjurist und Redakteur.

Auch die weiteren 16 Listenplätze sind vielfältig gemischt. Die meisten Kandidat*innen haben oft schon in mehreren Berufen gearbeitet.…